Die Geschichte der Weingartner-Gelenkbusse

Ursprünglich besaß das Busunternehmen Weingartner zwei Neoplan N4021NF, die vermutlich beide im Jahr 1996 gekauft worden sind. Einer von diesen (LA-CW 557) war bis vor Kurzem immer noch in Landshut im Schulbuseinsatz zu sehen und steht jetzt direkt neben dem Weingartner-Betriebshof in Gündlkofen.

Die Geschichte des zweiten Neoplan ist etwas länger, denn im Gegensatz zum Ersten hat er einige Male den Besitzer gewechselt:

Jahr Eigentümer Kennzeichen
1996 – 2004 Weingartner Reisen (Landshut) LA-CW 159
2005 – 2006 Alga Sittensen (Händler) /
2006 – 2010 Hartmann Busbetrieb (Hannover)* H-GN 261
2010 – jetzt Muth & Henze Reisen (Ukraine) AI 0361 AA

* Nachdem er 2006 an Hartmann verkauft worden ist, ist er 2007 zeitweise nochmal an den Verkäufer Alga Sittensen zurückgegangen, da er erhebliche Mängel aufwies und einige Teile am Gelenk nicht vorhanden waren. Nach einer Generalüberholung (komplett weiß lackiert)  fuhr er dann wieder bei Hartmann die Regiobuslinie 300 und 310.

Auch hier haben wir einige Bilder; die ersten zwei, als er noch in Hannover ist, das dritte in Domberg, Ukraine.

2 Gedanken zu „Die Geschichte der Weingartner-Gelenkbusse

  1. Hallo zusammen, es gab im Übrigen drei Gelenkbusse von Weingartner in den damaligen Stadtfarben 7590 und 7591, die auf der Linie 1 fuhren. Der weiße kam später.

    • Stimmt! Die 2 älteren hatten auch noch das alte Cockpit wie damals die MAN SL202

      Des Weiteren gab es noch 2 Solobusse von NEOPLAN und einen MIDI-Bus

Kommentar verfassen